Asthma Bronchiale in der Chinesischen Medizin


Asthma ist eine der am häufigsten vorkommende chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege. Nahezu 10% der Bevölkerung leidet an dieser Erkrankung. Sie zeichnet sich dabei durch anfallsweise Episoden von akuter Atemnot/„Dyspnoe“, erschwerter Ausatmung mit einem brummenden Atemgeräusch und Husten ohne Schleim aus.

Die Schwere eines Asthmaanfalls varriert dabei von leichter Atemnot bis zum sogenannte „Status Asthmaticus“. Dieser geht mit ausgeprägter Luftnot einher und ist ein Notfall. Meist werden Asthamanfälle durch bestimmte Allergene wie Haustiere oder Milben ausgelöst. Es ist allerdings auch möglich, dass andere Reize wie Anstrengung oder der Wechsel von warmer zu kalter Luft, ursächlich seien können. Der Mediziner unterscheidet hier zwischen dem sogenannten „exogen-allergischen Asthma“ und dem „nicht-allergischen Asthma“.



Für beide Formen gilt, dass das Gewebe in den Bronchien durch einen chronischen Entzündungsprozess verändert ist.


Die Schleimhaut schwillt an und produziert einen zähen Schleim. Im Anfall kommt es zusätzlich zu einem Krampf in der Muskulatur der Bronchien, wodurch die erschwerte Ausatmung resultiert. Der Asthmaanfall bildet dabei grundsätzlich nur die „Spitze des Eisberges“. Die entzündlichen Veränderungen bestehen aber auch im der anfallsfreie Zeit, dem sogenannten Intervall. Daher ist es wichtig die Auslöser, soweit sie bekannt sind, weitestgehend zu meiden.


Unterstützung und Linderung von Asthma durch die Chinesische Medizin


In der Chinesischen Medizin ist das Erkrankungsbild von Asthma schon lange bekannt und wird dort als „Atemnoterkrankung mit Keuchen“ bezeichnet. Diese Erkrankung unterscheidet zwischen dem akuten Anfall und dem Intervall. Das gilt insbesondere in der Therapie. Hier zeigen sich auch die Stärken der Chinesischen Medizin. Sie bietet viele therapeutische Möglichkeiten im Intervall, also der anfallsfreien Zeit, den Körper zu stärken und vorbeugend zu unterstützen. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Beseitigung des Schleimes in der Lunge mit verschiedenen Rezepturen aus chinesischen Kräutern und die zusätzliche Erleichterung der Atmung durch die Akupunktur. Weitere Verfahren, die in der Praxis häufig anwendung finden, ist das Verfahren Gua Sha um die Entzündungsreaktion in der Lunge zu reduzieren und die Ernährungsberatung.