Akupunktur - Traditionelle Chinesische Medizin


Bei der Akupunktur handelt es sich um ein Verfahren der Chinesischen Medizin. Hierbei werden durch das Einstechen von speziellen Akupunkturnadeln in spezifische Punkte am Körper die eigenen Heilungskräfte aktiviert. Die Akupunkturpunkte selbst liegen dabei auf sogenannten Leitbahnen oder Meridianen.

 

Durch die Nadelung (Akupunktur) oder Erwärmung dieser Punkte (Moxibustion) soll der Organismus gezielt dazu angeregt werden, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Traditionell versteht man unter Akupunktur die Regelung des Flusses der Lebensenergie ( Qi) in den Leitbahnen und Meridianen. In China wird die Akupunktur so seit mehr als 2000 Jahren angewendet

Bei einer Akupunkturbehandlung werden sehr dünne Nadeln in ausgewählte Punkte – so gut wie schmerzfrei – eingestochen, wo sie 20 bis 30 Minuten verbleiben. Die Anzahl der Nadeln hierbei ist in der Regel gering. Durch Manipulationen an der Nadel wird ein Gefühl an der Einstichstelle oder im Verlauf der Leitbahnen/ Meridiane ausgelösst (De-Qi-Gefühl) um den therapeutischen Effekt zu intensivieren. Eine besondere Art der Akupunktur ist die Leitbahntherapie nach Dr. Wang Ju-Yi.


Moxibustion

Ein weiteres Behandlungsverfahren, das zusammen mit der Akupunktur oder auch eigenständig durchgeführt werden kann, ist die Moxibustion. Hierbei wird die Wolle aus den Blättern des Beifußes (Artemisia sinensis) auf den Nadeln über Akupunkturpunkten verglüht. Diese Technik kann natürlich auch direkt auf der Haut angewendet werden.

 

Akupunktur und Moxibustion kann in der Regel bei allen PatientInnen und in jedem Alter eingesetzt werden.

Bitte teilen Sie mir vor Behandlungsbeginn mit, ob Sie eine blutgerinnungsverändernde Erkrankung haben, Medikationen einnehmen oder schwanger sind.